Bergbau

Anwendungen Bergbau

Steinkohlenbergbau/Altbergbau

Geologische Störungen, zunehmender Gebirgsdruck in der Teufe und wachsender Durchbauungsgrad unserer Lagerstätten können die Auslöser für Ausbrüche sowie Wasser – und Gaszutritte unter Tage sein. Die Injektionsharze der Minova CarboTech sind ein wichtiges Mittel zur Bekämpfung dieser negativen Einflüsse und tragen damit maßgeblich zur Sicherheit der bestehenden Bergwerke und im Altbergbau bei.

Salzbergbau

Durch wachsende Streckennetze in der Lagerstätte ist eine optimale Wetterführung erforderlich, um Frisch – und Abwetterbereiche erfolgreich zu trennen. Zum Abdichten der verbleibenden Zentimeter nach Aufschütten des Wetterdamms durch Versatzsalz bietet die Minova ein zwei Komponenten Phenolharzhartschaumsystem an.

Wasserhaltung

Unkontrollierte Wasserzuflüsse aus dem Gebirge, Abschussdämmen, Schachtwandungen sowie aus Streckensohlen stellen eine besondere Herausforderung an die Betreiber von Bergwerken dar. Um weiteres Eindringen von Wasser, Laugen, Salzlösungen sowie organischen Lösungsmittel zu vermeiden, bieten wir schnell reagierende Injektionssysteme zum Abdichten und Verfestigen in wasserführenden Zonen an. Diese können insbesondere auch bei druckhaftem Wasser eingesetzt werden.

Ankerausbau

Gebirgsanker haben die Aufgabe das Gebirge bzw. Gebirgsteile dauerhaft miteinander zu verbinden. Dieses Verbinden muss so durchgeführt werden, dass ein stabiler Gleichgewichtszustand um den Hohlraum entsteht und somit die Eigentragfähigkeit des Gebirges erhalten bleibt. Hier bietet Minova CarboTech Systeme aus Gebirgsankern mit Injektions – und Patronenverfahren an.

Endlagerstätten

Das Problem der Kernenergie ist der hochradioaktive Atommüll. Da ein Export deutschen Atommülls nicht erlaubt ist, muss dieser nach einer Zwischenlagerung in geeignete Endlager transportiert werden. Für die Sicherung der aufgefahrenen Grubenräume, stellen wir die geeigneten Ausbauelemente und Sicherungsmittel. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung.

A member of the Orica Group