Klebepatronen

Technisches Merkblatt

Anwendungsbereiche

Klebepatrone mit verschiedenen Abbindezeiten zum Befestigen von Felsankern im Gebirge

  • Ankern von Strecken mit Bogen- oder Rechteck-Querschnitt
  • Ankern in Aufhauen, Abhauen und Streben
  • Aufhängen von Lasten
  • Verankern von schweren Maschinen u. a.

Technische Daten

Die angegebenen Daten sind Laborwerte. Sie können sich bei der Anwendung durch den Wärmeaustausch zwischen Harz und Gebirge, Oberfläche des Gesteins, Reibung und andere Faktoren verändern.

Reaktionskenndaten

LOKSET HS schnellLOKSET HS langsam
Abbindezeit (25 °C)*15 s – 25 s2 min 30 s – 6 min 00 s
Druckfestigkeit nach 24 h / 25 °CMPanicht bestimmbar> 70
Druckfestigkeit nach 24 h / 40 °CMPanicht bestimmbar> 70
Durchschnittsdichte der Patronekg/m³ca. 2000ca. 2000
Farbkennzeichnung des Mörtelsrotgrün

Abmessungen folgender Typen stehen zur Verfügung

Durchmesser
(mm)
AbbindezeitLänge
300 mm 500 mm600 mm750 mm
25schnell XX 
28schnellXXXX
32schnell X X
25langsam X  
28langsamXXXX
32langsamXX X

Verarbeitung

An einem Beispiel soll die Anwendung der Patronen beschrieben werden, d. h. der Vollverklebung eines Ankers mit einem Kerndurchmesser von 25 mm und von 2,15 m Länge in einem Bohrloch von 32 mm Durchmesser und 2 m Länge.

In das Bohrloch werden drei Patronen, und zwar eine LOKSET HS schnell 25/600 und zwei LOKSET HS langsam 28/600, bis ins Bohrlochtiefste eingeführt, das Rückhalteelement zeigt zum Bohrlochmund. Rechnerisch ergibt sich so ein Mörtelüberschuss von 40 %. In einem Gebirge, das keine Risse und Klüfte aufweist, kann mit einem geringeren Überschuss gearbeitet werden. Um die Setzzeit zu optimieren, empfehlen wir als erste Patrone, also im Bohrlochtiefsten, eine LOKSET HS schnell zu verwenden. Der Rest des Bohrloches wird mit LOKSET HS langsam besetzt.

Der Anker, der eine meißelartige Spitze hat, wird vorzugsweise mit einem hydraulischen Bohrgerät eingedreht. Um eine optimale Durchmischung der Patronenkomponenten zu gewährleisten, empfehlen wir eine Drehzahl von mindestens 450 U/min und eine Vorschubgeschwindigkeit von max. 4 m/min, entspricht 15 sec/m Vorschub im Bohrloch.

Der Eindrehvorgang dauert somit 30 Sekunden bei 2,0 m Ankerlänge im standfesten Bohrloch. Austreten von Harzmörtel am Bohrlochmund zeigt eine vollständige Verfüllung des Bohrloches an.

Lagerung, Haltbarkeit

6 Monate bei trockener Lagerung zwischen 0 °C und 20 °C. Insbesondere bei einer Lagerung  25 °C kann es zu geringen Masseverlusten durch Diffusion kommen, wodurch die Patrone an Formstabilität verliert und so das Einbringen ins Bohrloch erschwert werden kann. Das Härtungsverhalten sowie die mechanischen Eigenschaften des ausgehärteten Harzes werden jedoch dadurch nicht beeinträchtigt. Grundsätzlich wird deshalb abgeraten, die Patronen länger als 3 Monate und über 25 °C zu lagern. Mehrstündige Lagerung in der Sommerzeit im Freien mit starker Sonneneinstrahlung ist zu vermeiden. Eine Bereithaltung in der Höhe des betriebsbedingten Bedarfs für 3 Tage ist auch bei Temperaturen bis 36 °C möglich. Bei kalter Lagerung sind die Patronen rechtzeitig nach unter Tage zu bringen oder einem anderen warmen Ort, damit die Patronen vor der Verarbeitung eine Temperatur von mindestens 15 °C angenommen haben.

Vorliegende Zeugnisse und Gutachten

  • Bezirk. Reg. Arnsberg: 62.12.22.67-7-9
A member of the Orica Group